Fondue Chinoise - Das chinesische Fondue


Mongolentopf für Fondue Chinoise

Fondue Chinoise Das Fondue Chinoise zählt sich zu den Brühfondues und stammt aus Asien und ist vor allem in Ostasien (China, Taiwan, Korea, Vietnam, Thailand und Japan) als Winteressen weit verbreitet. Dort ist das „chinesisches Fondue“ (Chinoise kommt aus dem Französischen und bedeutet Chinese) in der japanischen Variante unter dem Namen Shabu shabu bekannt, wobei die bekannteste Bezeichnung des Fondue Chinoise aber Feuertopf ist. Obwohl das Gericht in der heutigen Mongolischen Küche völlig unbekannt ist, wird dennoch häufig ausgerechnet die Mongolei als Ursprungsregion des Feuertopfs genannt. Daher kommt auch die Schweizer Bezeichnung „Mongolentopf“ für den dazugehörige Topf, nicht aber das Gericht, das heißt wie schon erwähnt in der Schweiz Fondue Chinoise.

Arten des Fondue Chinoise/Feuertopf

In den verschiedenen Ländern der Erde variieren die Zubereitung und Zutaten des Feuertopfs bzw. des Fondue Chinoise. Nachfolgend werden einige Varianten vorgestellt:

China

In China ist der Feuertopf unter dem Namen Huoguo bekannt, das schon in der chinesischen Kultur in der Zeit der Nord- und Süd-Dynastien im 5. Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung zu finden ist. Der tatsächlichen Ursprung des Huoguo ist bis heute umstritten.

Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene regionale Varianten des Huoguo entwickelt. Das sind beispielsweise:

  • Malaguo
  • Shuanyangrou
  • Yuanyangguo
  • Suancai-bairou-guo
  • Qingguo
  • Zuijiguo
  • Hanshi paocai guo
  • Rishi shuanshuan guo

Korea

In Korea heißt der Feuertopf Sinseollo und beinhaltet verschiedene Zutaten wie Rindfleisch, Innereien, Eier (auch als Omelett), Gemüse wie Rettich oder Karotten, Pilze, Ginkgonüsse etc.

Japan

Der Sammelbegriff des Feuertopf heißt in Japan „Nabemono“. Wie auch in China gibt es auch in Japan die verschiedensten Varianten des Nabemono. Das wären beispielsweise:

  • Mizutaki (Hühnerfleisch)
  • Yosenabe (Verschiedene Fleischsorten, Meeresfrüchte, Tofu, Pilze und Gemüse)
  • Sukiyaki (Dünne Rindfleischscheiben, Lauch, Tofu, Ito-Konnyaku (Gummi), chinesisches Gemüse, verschiedene Pilze und andere Zutaten)
  • Shabu shabu (dünne Rindfleischscheibe)

Thailand

In Thailand finden sich vor allem Meeresfrüchte und Gemüse im Feuertopf. Varianten sind:

  • Tom Yum Goong
  • Thai Suki

Schweiz

Wie schon erwähnt, ist in der Schweiz der Feuertopf unter der französischen Bezeichnung „Fondue Chinoise“ bekannt. Während das Käsefondue angeblich in der Schweiz erfunden wurde, soll das Fondue Chinoise ein Exportschlager sein. Ein Schweizer sah in China wie eine Gruppe von Chinesen Fleisch in einem Gemeinschaftstopf kochten. Er übernahm die Idee und machte das Gericht in der Schweiz unter dem Namen „Fondue Chinoise“ bekannt.

Welcher Wein passt zum Fondue Chinoise?

Da man beim Fondue Chinoise verschiedene Fleischsorten zubereitet, ist auch die Frage, welcher Wein der Beste für das Fondue Chinoise ist, nicht pauschal zu beantworten. Ein bisschen kann man sich allerdings an der Farbe orientieren. So passt zu einem dunklen, roten Fleisch auch ein roter Wein, wie beispielsweise einen Norditaliener oder auch einen Merlot oder Bordeaux. Aufpassen muss man aber nicht nur auf das Fleisch, sondern auch auf die Saucen, die zum Fondue Chinoise gereicht werden.

Quellen



Artikel zuletzt geändert am 29.12.2016