Thai-Fondue Rezept


Thai Fondue Rezept mit Zutaten und Zubereitung Schritt für Schritt
Auch wenn es natürlich etwas klischeebehaftet ist, aber was gehört wohl in ein Thai-Fondue? Natürlich Huhn, Gemüse und dazu ein würziger Erdnussdip (eine süßsaure Soße kann man natürlich auch noch dazu servieren). Gefunden habe ich dieses Fondue Rezept auf http://www.wirkochen.at/saison-kueche/Fondue-aus-aller-Welt/261431105 wo man auch noch ein Surf’n’Turf-Fondue (Neuseeland) Rezept und ein Fisch-Fondue Rezept findet. Aber kommen wir erst einmal zu unserem Thai Fondue zurück. Nachfolgend findest du die benötigten Zutaten und die Zubereitung zu diesem speziellen Fondue.

Thai-Fondue Zutaten

Für das Thai-Fondue für vier Portionen werden folgende Zutaten benötigt:
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 3 cm Ingwer
  • 1/2 Sternanis
  • 2 Kaffirlimettenblätter
  • 1 l Geflügelbouillon
  • 200 g Zuckerschoten
  • 200 g Maiskölbchen
  • Salz, Sojasauce
  • 800 g Hühnerfilets
  • 1 Prise brauner Zucker
  • Limettensaft
  • Chiliflocken, zum Bestreuen
Für den schon angesprochene Erdnuss-Dip benötigt man darüber hinaus noch folgende Zutaten:
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL frisch geriebener Ingwer
  • 1 EL Erdnussöl
  • 100 g Erdnussbutter, crunchy
  • ca. 150 ml Geflügelbouillon
  • 150 ml Kokosmilch
  • 1–2 TL Limettensaft
  • Salz, Cayennepfeffer

Zubereitung

Die Zubereitung ist dankerweise sehr einfach und benötigt keine fortgeschrittenen Kochkenntnisse. Wir fangen mit dem Dip an, für den erst einmal die Schalotte und die Knoblauchzehe geschält und fein gewürfelt werden. Beides schwitzt man nun mit der Inger kurz in dem heißen Erdnussöl an.
Hinweis: Man unterscheidet zwischen Erdnussöl und Afrikanischen Erdnussöl. Während das normale kaltgepresst Erdnussöl eine leichte bis deutliche Erdnussnote besitzt und leicht fruchtig und rostig riecht (das gehärtete Erdnussöl ist fast geruchslos), schmeckt das afrikanische Erdnussöl eher mild und nussig.
Mit dazu kommt die Ernussbutter, ehe man das Ganze mit der Bouillon und der Kokosmilch ablöscht und sämig köcheln lässt (etwa 10 Minuten). Zwischendurch das Umrühren nicht vergessen! Anschließend kann es an die Verfeinerung gehen, in dem man alles mit Limettensaft, Salz und Cayennepfeffer abschmeckt. Schon ist der leckere Erdnussdip fertig und kann abgekühlt werden.

Für das Fondue muss erst einmal das Zitronengras vorbereitet werden, indem man es putzt und halbiert. Dieses gibt man nun mit dem geschälten und in Scheiben geschnittenen Ingwer in den Topf und gibt anschließend noch den Sternanis und den Kaffirlimettenblättern dazu. Alles zusammen mit Bouillon angießen und aufkochen lassen. Diese Thai-Fonduebrühe muss nun etwa 15 Minuten köcheln.

In der Zwischenzeit wäscht man das Huhn und schneidet es in mundgerechte Stücke (Händewaschen danach nicht vergessen!). Auch das Gemüse, also die Zuckerschoten und Maiskölbchen werden gewaschen und geputzt und falls nötig in Fondue-gerechte Stücke geschnitten. Das war es auch schon. Nun noch die Fonduebrühe durch ein Sieb in einen Fonduetopf gießen und noch mit Sojasauce, Zucker und Limettensaft abschmecken. Schon steht dem Genuss des Thai Fondues nichts mehr im Weg!

Rezept am 09.12.2016 veröffentlicht.